BRIAN PROTHEROE

The Albums 1974-76 (Cherry Red Records)

Im Booklet zu «The Albums 1974-76» meint der aus Salisbury stammende Brian Protheroe: «Music And Acting Were Always Of More Or Less Equal Importance From My Early Teens.» Protheroe spielte schon früh in lokalen Bands und stand auf den Bühnen von Amateur-Theater-Gruppen. Das theatralische merkt man auch seinen Songs an. Sein erstes Album «Pinball» (1974) strotzt nur so von Songs, die man als Untermalung für Theaterstücke oder Musicals verwenden könnte. Beim Hören von «Moon Over Malibu» fühlt man sich unvermeidbar an einen fernen Südseestrand mit kitschigem Sonnenuntergang katapultiert. Der Auftakt «Clog Dancer» geht ganz gut als humorvolle Cabaret-Novelty-Nummer durch. Das schräge «Kinotata» ist bestens für experimentelles Theater geeignet. Und die Ballade «Lady Belladonna» könnte gut eine Romanze untermalen. Protheroe bewies mit «Pinball» ein gutes Händchen für clever-unterhaltsam-hintergründige Popsongs, die sich hinter niemandem verstecken mussten. Leider schaffte es nur der behutsame Titeltrack «Pinball» in die UK-Charts (Platz 22). Sein zweites Album «Pick Up», 1975 erschienen, überzeugt mit den gleichen Qualitäten wie das Debüt. Clever-verspielte Popsongs, welche die Seele und das Gehirn gleichermassen stimulieren. Allen voran das humorvolle «The Good Brand Band». Das vertrackte «Scobo Queen» überzeugte mit viel «Schubidu», einer Elvis-Einlage und verbalen Ausbrüchen. «Chase Chase Chase» ist eine spritzige Country-Nummer mit viel Tempo. «Soft Song» ist schlicht und einfach eine bezaubernde Ballade. Und der Titeltrack, mit 7:51 Minuten der längste Song, zeigt Protheroe von seiner theatralischen Seite. Immerhin schaffte es besagtes «Pick-Up» in das Cabaret-Stück KinoTata. Das dritte Werk «I/You», ein Jahr später erschienen, festigt den Ruf von Protheroe als versierten Songwriter, der mit Leichtigkeit verspielte, humorvolle, tiefgehende und eingängige Songs schreibt. Dieses Mal streckt er sich mit dem Song «Under The Greenwood Tree» gar in Richtung Jethro Tull (Kein Wunder, Ian Anderson und Barriemore Barlow der besagten Jethro Tull waren darauf zu hören). Der Text stammt von William Shakespeare. Und «Never Join The Fire Brigade» ist ein schräger Novelty-Song. Leider trifft Protheroe mit seiner erfrischenden Exzentrik nicht den Massengeschmack. Man darf dem Publikum nicht zu viel zutrauen! Als Schauspieler läuft es besser. 1976 tritt er im Rock-Musical «Leave Him To Heaven» auf, zu dem es auch einen Soundtrack gibt. 1978 ergattert er eine Rolle im Film «Supermann». Es folgen viele weitere Rollen im Film, Theater und Fernsehen. Protheroe legt seine Musikkarriere beiseite. Einzig zwei Compilations («Brian's Big Box», 1996 / «Pinball And Other Stories». 2006) rufen seine Musik zeitweilig wieder ins allgemeine Gedächtnis. Im letzten Jahr erscheint mit «Desert Road» endlich wieder ein neues Werk. Protheroes Songs sind ruhiger geworden, er ist schliesslich schon76 Jahre alt, und weniger verspielt aber sein gutes Händchen für eingängige Songs hat er sich bewahrt. Die 3-CD Box «The Albums 1974-76», enthält all seine Alben aus den 1970ern inklusive, leider mit nur wenigen Bonustracks. Das ist zwar schade, dass man endlich all seine drei genialen Alben in einer Box serviert bekommt, tröstet darüber hinweg.


9 out of 10


Robert Pally
Aktuelle Reviews und Interviews von swissrecords.com
BRIAN PROTHEROE
The Albums 1974-76 (Cherry Red Records)
KASKADEUR
Uncanny Valley (Noisolution Records)
THE EISENHOWERS
Judge A Man By The Company He Keeps (Waste Of Point Records)
NEIL INNES
How Sweet To Be An Idiot (Grapefruit Records)
JOHANNA AMELIE
Beginnings (Indigo)
ANDREW GOLD
Something New: Unreleased Gold (Omnivore)
BRAD BROOKS
God Save The City (Mouth Magic Music)
TIM JAACKS
Die Zeit wird niemals reif (Kombüse Schalerzeugnisse)
JIM BASNIGHT WITH THE MOBERLYS & MORE
«Jokers, Idosl & Misfits» (Precedent Records)
AL PRIDE
Sweet Roller (Radicalis)
<Weitere Reviews von swissrecords.com> <Weitere Interviews von swissrecords.com>